Zertifikatsüberreichung – am Dienstag, den 31.01.2023 war es soweit:

Absolventinnen bei der Zertifikatsübergabe

Weiterbildung zur pädagogischen Fachkraft an der PFH Feucht erfolgreich abgeschlossen. Die erfolgreichen Absolventinnen und Absolventen unseres Qualifizierungskurses haben zu 100% ihr Ziel erreicht: Sie dürfen sich alle pädagogische Fachkraft nennen. weiterlesen →

Einmal starten wir noch durch – ein zügiger Weg zur Pädagogischen Fachkraft

Einige Teilnehmerinnen der zertifizierten Weiterbildung zur Pädago-gischen Fachkraft an der PFH in Feucht, die sich bis aus Landshut auf den Weg gemacht haben.

Zum vorletzten Mal startete an der PFH in Feucht ein vom Bayerischen Sozialministerium zertifizierter Kurs zur Pädagogischen Fachkraft. 20 bewährte Mitarbeitende aus Kindertagesstätten machten sich auf, Pädagogische Fachkraft zu werden weiterlesen →

Die PFH vom 12.-15.12.22 auf der Bildungsmesse im Messezentrum Nürnberg

Bild

Für jeden Deutschlehrer schon ein Hochgenuss, Komposita mit zwei bis drei Nomen, toll!

Für unsere Studierenden und ihre Anleiterin eine echte Herausforderung. Zum ersten Mal nimmt die PFH an der größten Aus- und Weiterbildungsmesse Deutschland teil, und zwar mit einem eigenen Stand und allem, was dazugehört, einschließlich Teppich, der noch in aller Eile vor Ort erworben und verlegt wurde. Dann konnte es losgehen- die PFH war bereit- manche Studierende, die sich freiwillig zum Dienst gemeldet hatten, bringen schon so einiges an Erfahrung mit- ihr Einsatz fällt dementsprechend routiniert aus. Andere wiederum sind das erste Mal bei einer Messe dabei und man könnte meinen, sie hätten nie etwas anderes gemacht. Offen, kompetent und mit dem richtigen Maß an Aufmerksamkeit gingen die Studierenden auf die Fragen ein, erklärten das Berufsziel Erzieher*in professionell und manch einer trat dabei sogar mit Anzug auf, was man bei dem Berufsbild eher nicht erwarten würde, doch genau so sind sie, die jungen Männer und Frauen, die später einmal unsere Kinder erziehen werden: vielfältig, offen, tolerant, zielorientiert, ehrgeizig, kompetent und vor allem neugierig. Alle Besucher*innen unseres Standes konnten sich ausgiebig über den Studiengang an der Fachakademie für Sozialpädagogik und Heilpädagogik informieren. Interessierte wurden sogar von Merle, dem Therapiehund begrüßt und erfuhren so, was es mit tiergestützter Pädagogik und Therapie auf sich hat. So war für jeden etwas dabei- für Quereinsteiger, die das Berufsbild erst noch kennenlernen wollten, für Schüler*innen, die nach dem Abschluss nach Orientierung suchten, für Entschlossene, die genau wussten, dass Erzieher*in oder Heilpädagog*in der beste Beruf der Welt ist und nur noch wissen wollten, wo man das am besten werden kann- an der PFH natürlich. Informationen und Bewerbungen jederzeit unter schulleitung@PFHonline.de

 

Tag der Träger an der PFH

Bild

Träger tragen Verantwortung und bieten veritable Tätigkeitsfelder an- hier im sozialpädagogischen Bereich. Am Freitag, den 18.11.2022 stellten sich zwischen 8:00 und 13 Uhr folgende Träger an der PFH vor:
AWO Kreisverband Mittelfranken-Süd, Referat Kita und Familienberatung, vertreten durch Frau Wirth.

 

PTI der Diakonie Rummelsberg, vertreten durch Frau Straßburg und Herrn Dekan Heinicki Stadt Nürnberg, zukunft-jugendamt.de, vertreten durch Frau Haller und Frau Hedwig.

 

Wir haben einen unserer Quereinsteiger gefragt, wie er das Trägertreffen fand und was ihn dazu bewogen hat, sich an der PFH anzumelden.

 

PFH: Marc, wie fanden Sie diese Veranstaltung?
Auf jeden Fall informativ. Gut fand ich, dass neben der Tätigkeit in Kindergarten und Hort vor allem die Bereiche vorgestellt wurden, in der es um die Arbeit mit Jugendlichen geht.

 

PFH: Das heißt, Sie haben sich für den Quereinstieg, also für ein Studium an der Fachakademie eingeschrieben, weil sie gerne mit Jugendlichen arbeiten würden.

 

Marc: Genau, denn als gelernter Graphikdesigner und Musiker habe ich viel Erfahrung in verschiedenen Bereichen, und die PFH bietet mir die Möglichkeit vor Ort und mit einem „Aufstiegs- bzw. Meister-BaföG“ sowohl meinen Unterhalt zu verdienen als auch die akademische Laufbahn einzuschlagen. Als Erwachsener, der vorher regulär sein Geld verdient hat, ist dies eine echte Chance.

 

PFH: Sie sind jetzt im 2. Studienjahr. HaZen Sie vorher Bedenken, mit Kindern, vor allem kleineren, arbeiten zu müssen?

 

Marc: Das war schon eine Frage, aber das muss man ja nicht, denn die Praktikumsbetriebe, die hier vorgestellt werden, bieten viele Möglichkeiten an.

 

PFH: Marc, vielen Dank für dieses Gespräch

 

Die Veranstaltung war gut besucht und es wurde rege teilgenommen. Auf die vielen Fragen aus dem Publikum wurden kompetente und hilfreiche Antworten gegeben.

 

Die Vertreter der drei Träger AWO, Jugendamt Nürnberg Diakonie Rummelsberg haben sich ausgesprochen viel Mühe gegeben, eine kreative und umfassende PräsentaKon der einzelnen Tätigkeitsfelder darzubieten. Heute ging es also um alles, was unsere Gesellschaft ausmacht, die Familien, die Kinder und die vielfältigen Hilfen, die sie in prekären Lebenslagen erhalten können. Unsere Studies konnten sich also intensiv mit den Angeboten auseinandersetzten, um sich für ihr BerufsprakKkum im kommenden Studienjahr zu orientieren.