Über mich

Simone Nuß

  • Dipl. – Pädagogin univ.
  • Sonderpädagogin M.A.
  • Päd. – Psych. Lerntherapeutin
  • Psychotherapeutin HPG

Nach dem Abitur entschied ich mich für ein Studium der Diplom – und Sonderpädagogik an der Julius – Maximilians -Universität Würzburg. Schwerpunkt meiner Studien lag dabei auf der Geistigbehindertenpädagogik und der Unterstützung von Kindern mit Wahrnehmungsverarbeitungsstörungen;
Nach erfolgreichem Abschluss war ich drei Jahre in der Lebenshilfe Nürnberg e.V. tätig und durfte dort Erfahrung in der Förderung von Menschen mit Autismus sammeln.
Während dieser Zeit widmete ich mich berufsbegleitend dem Studium der Psychotherapie nach dem Heilpraktikergesetz. Dieses schloss ich im März 2007 mit der Prüfung vor dem Gesundheitsamt Nürnberg erfolgreich ab.
Im gleichen Jahr wagte ich den Schritt in die Selbständigkeit und eröffnete im September meine eigene Praxis für Lerntherapie im Herzen Nürnbergs. Meine Kenntnisse in den Bereichen Lese – / Rechtschreibschwäche, Rechenschwäche, Aufmerksamkeitsstörungen und Lernverhalten erweiterte ich parallel an der ASI in Baden Württemberg. In einem umfangreichen Studium in Kooperation mit der Evangelischen Hochschule Ludwigsburg durfte ich viel Neues zum Thema Lernen und Teilleistungsstörungen erfahren und ausprobieren.
Das Studium schloss mit der Prüfung zur Pädagogisch – Psychologischen Lerntherapeutin ab. Diese Ausbildung ist durch den FiL (Fachverband integrative Lerntherapie) zertifiziert.
In den inzwischen fast 10 Jahren meiner Tätigkeit als Lerntherapeutin freue ich mich über die vielen kleinen Fortschritte, die die Kinder im Bereich Lesen, Rechtschreiben und Rechnen machen. Der größte Lohn ist der Stolz der Kinder über die Erfolge, die sie sich selbst erarbeiten konnten. Viele der Kinder und Jugendlichen brauchen einige Zeit, um die negativen Erfahrungen mit Schule und Lernen durch positive Erlebnisse und Freude am Lernen zu ersetzen. Daher ist mein Grundsatz: Nicht viele Schritte auf einmal zu gehen und zu wollen, sondern Schritt für Schritt im eigenen Tempo zum Ziel!
In seinem wundervollen Buch von der kleinen Momo beschreibt Michael Ende es so treffend in dem berühmten Zitat des Straßenkehrers Beppo:
„Manchmal hat man eine sehr lange Straße vor sich. Man denkt, die ist so schrecklich lang; das kann man niemals schaffen, denkt man. Und dann fängt man an, sich zu eilen. Und man eilt sich immer mehr. Jedes Mal, wenn man aufblickt, sieht man, dass es gar nicht weniger wird, was noch vor einem liegt.
Und man strengt sich noch mehr an, man kriegt es mit der Angst zu tun und zum Schluss ist  man ganz außer Puste und kann nicht mehr. Und die Straße liegt immer noch vor einem. So darf man es nicht machen. Man darf nie an die ganze Straße auf einmal denken, verstehst du?
Man muss immer nur an den nächsten Schritt denken, an den nächsten Atemzug, an den nächsten Besenstich. Dann macht es Freude; das ist wichtig, dann macht man seine Sache gut. Und so soll es sein.
Auf einmal merkt man, dass man Schritt für Schritt die ganze Straße gemacht hat. Man hat gar nicht gemerkt wie, und man ist nicht außer Puste. Das ist wichtig.“
Seit September 2016 darf ich nun außerdem auch als Dozentin an der PFH Studierende auf ihrem Weg zur ErzieherIn oder HeilpädagogIn unterstützen und begleiten.

Kommentare sind geschlossen.